In München geboren und aufgewachsen, studierte ich Pädagogik, Psychologie und Philosophie M.A. Im Zuge meiner spirituellen Suche verbrachte ich mehrere Jahre in Indien, lebte in Ashrams und Klöstern und war 13 Jahre Schüler meines mittlerweile verstorbenen indischen Lehrers Ramesh S. Balsekar.
Heute lebe ich als freier Autor, Webinarleiter und Coach mit Wohnsitz in Konstanz.
Seit vielen Jahren begleite ich Menschen in ihren persönlichen Lebens-Situationen. Da meine Klienten über die Welt verteilt leben, biete ich meine Seminare in Form von Online-Seminaren (Webinare) und Coaching-Sitzungen ortsunabhängig über Skype (oder anderen Plattformen) an.

  • Studium der Pädagogik, Psychologie und Philosophie M.A.
  • Heilpraktiker für Psychotherapie HPrG.
  • Zahlreiche Aufenthalte in Indien, 13 Jahre Schüler des indischen Advaita-Lehrers Ramesh S. Balsekar (✝ 2009). Betreuung seiner Seminare in Deutschland und Indien.
  • Selbstständige therapeutische Arbeit.
  • Autor des Buches: GLÜCKLICH SEIN durch aktiven Umgang mit unangenehmen Gefühlen, NGA-Verlag.
  • Entwicklung der `Selbstbefragung` als Technik, um durch Fragen an das eigene Unterbewusstsein zur inneren Klarheit zu finden.
  • Langjährige Erfahrung in der psychologischen Begleitung und Gruppenleitung.

Wie ich dazu komme ADVAITA-Webinare anzubieten:

Meine spirituelle Suche begann 1994 im Alter von 18 Jahren mit einer tiefgreifenden Erfahrung: Ich saß abends auf meiner Bettkante und war gerade im Begriff mich hinzulegen, als ich plötzlich anfangen musste über mein Leben zu lächeln. Es kam ein Bewusstseinszustand über mich, in dem ich mir der Einheit allen Seins bewusst war. Ich musste über all meine kleineren und größeren Sorgen lächeln, die ich in meinem Alltagsbewusstsein empfand. Mein Körper fühlte sich leicht an, fast schwerelos. Ich erhob mich und begab mich ins Badezimmer. Dort schaute ich in den Spiegel und musst wieder lächeln. Ich wunderte mich, wie ich es fertig brachte mich in meinem Alltag auf diesen kleinen, mit Mängel behafteten Körper zu reduzieren, wo ich mir jetzt bewusst war, dass ich nicht nur der Körper sondern alles bin. Ich bin das Bewusstsein, indem der Körper, sowie die Außenwelt erscheint.
Ich begab mich zurück in mein Zimmer und legte mich auf den Boden. Ein tiefer allumfassender Friede erfüllte mein Bewusstsein. Irgendwann tauchte die Überzeugung auf, dass mein Leben nun ein Ende haben wird, dass das Lebenslicht nun erlöschen wird. Ich erhob mich ein letztes mal und begab mich zum Schreibtisch und schrieb meiner Familie einen Abschiedsbrief: „Ich liebe Euch“. Dann legte ich mich wieder auf den Boden, um das Lebenslicht erlöschen zu lassen.

Am nächsten Morgen klingelte der Wecker, er zeigte sieben Uhr an. Ich fand mich auf dem Boden liegend wieder, in meinem Alltagsbewusstsein gefangen. Es war Donnerstag, in einer Stunde musste ich in der Schule sein. Ein Gefühl des Unbehagens und der Angst überkam mich. Ich schaute mich in meinem Zimmer um und sah nur Gegenstände, die alle getrennt von mir und voneinander erschienen. Von der allumfassenden Einheit, welche ich erlebt hatte, war nichts mehr zu spüren. Mir kam der Gedanke, dass ich das Erleben des gestrigen Abends nur geträumt habe, doch auf dem Schreibtisch fand ich meinen Abschiedszettel, so wie ich ihn geschrieben hatte.

Mit diesem Erlebnis begann meine spirituelle Suche, eine Suche nach diesem Bewusstseinszustand, den ich in jener Nacht erfahren hatte.
Die Suche führte mich nach Singapoor und von dort aus weiter über Indonesien, Australien, Nepal, Burma nach Indien. Dort lernte ich meinen spirituellen Lehrer Ramesh S. Balsekar kennen. Seitdem verbrachte ich viel Zeit in Indien, lebte bei meinem Lehrer in Bombay (Mumbai), in Ahsrams und Klöstern.

Im Zuge meiner spirituellen Suche, begann ich mein Erleben der besagten Nacht zu verstehen. Ich lernte zu verstehen, dass Bewusstsein die allumfassende Einheit ist, in dem die Vielfalt der Welt (einschließlich meiner eigenen Person) erscheint. Ich lernte, dass ich dieses allumfassende Bewusstsein bin. Ich verstand das alle Ereignisse in meinem Leben nur Bewegungen in diesem Bewusstsein sind, und deswegen substanzlos und von flüchtiger Natur.

Heute befinde ich mich in der Situation dieses Verständnis im Rahmen meiner  Webinare und persönlichen Coachings teilen und weitergeben zu dürfen.


Was ist ADVAITA?

Advaita ist eine uralte Lehre, die auf den indischen Veden basiert und über tausende von Jahren mündlich von Lehrer zu Schüler weitergegeben wurde. Das Wort Advaita stammt aus der indischen Sanskritsprache und setzt sich aus den Worten A= Nicht und DVAITA= Zweiheit zusammen. Zusammengefasst heißt Advaita soviel wie `Nicht-Zweiheit`, was soviel wie `Einheit` bedeutet. Advaita ist die Lehre der Einheit. Sie macht die Einheit in der Vielfalt deutlich, indem sie darauf hinweist, dass die Vielfalt innerhalb unseres Bewusstseins erscheint.
Die Lehre wurde von Siddharameshwar Maharaj (1888 – 1936) an Nisargadatta Maharaj (1897 – 1981) und von diesem an meinen Lehrer Ramesh S. Balsekar (1917 – 2009) weitergegeben. Heute bemühe ich mich authentisches Advaita in meinen Webinaren und persönlichen Coachings zu vermitteln.

 
Wollen Sie neu entstehende Videos zugesendet bekommen, senden Sie mir Ihre

E-Mail-Adresse

ADVAITA-Webinare
Meine Webinare sind für jederman offen und von allen Orten aus zugänglich, sofern man über Internetzugang und Computer verfügt.
Sie finden in der Regel Sonntags um 21 Uhr statt und sind unterschiedlichen Themen zugeordnet.
Weitere Informationen finden Sie hier.
I
Persönliche Coachings
Meine Persönlichen Coachings beziehen sich sowohl auf Advaita, als auch auf den Umgang mit ganz konkreten persönlichen Problem-Situationen. Weiterführende Informationen finden Sie hier.